Handy Navigation per Navi App

Smartphone Navi App

In Zeiten von Smartphones und Apps lässt sich die berechtigte Frage stellen, ob man statt ein neues Navigationsgerät zu kaufen, nicht doch auch auf die Handy Navigation per Navi App zurückgreifen könnte. Smartphones gelten heute beinahe schon als Alleskönner und die meisten von uns besitzen eines. Warum also nicht eine der verfügbaren, kostenlosen oder auch kostenpflichtigen Navigations-Apps darauf installieren und das Telefon mal eben zu einem Navi umfunktionieren? Wir von Navi Test haben uns die Vor- und Nachteile und wie sich die Handy Navigation im Vergleich zu klassischen Navigationssystemen schlägt angesehen.

Akku

Ein erster Punkt den man beachten muss und als Nachteil sehen kann ist der begrenzte Akku. Möchte man das Mobiltelefon vor oder nach der Fahrt auch für andere Aktivitäten nutzen, so könnte man durchaus enttäuscht werden, wenn der Akku nicht voll aufgeladen war und nach einer längeren Fahrt mit intensiver Navi Nutzung keinen Saft mehr hat. Im Test zeigt sich klar, der durchgehende Betrieb einer Navi App zieht auch laufend Strom. Zu einem Problem kann es vor allem dann werden, wenn die Navigation schon während der Fahrt ausfällt.

Diesem Nachteil kann man allerdings auf mehrere Arten versuchen entgegenzutreten. Zum einen kann man das Smartphone in den Energiesparmodus versetzen und damit z.B. die Sprachausgabe der Navi App bei niedrigem Akku Stand deaktivieren oder gar das Display auf geraden Streckenteilen ausschalten. Diese Funktionen bieten aktuelle Apps im Normalfall an. Möchte man solche Einschränkungen aber in Kauf nehmen? Dann doch lieber ein richtiges Navi zulegen und auch während der ganzen Fahrt den vollen Funktionsumfang genießen.

Man kann das Smartphone aber auch während der Fahrt mit Strom versorgen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, wie z.B. die Stromversorgung per Kabel über Mini USB und Zigarettenanzünder. Hierfür gibt es diverse Adapter verschiedener Hersteller*. Bei einem normalen Navi hat man dieses Problem nicht, da diese normalerweise mit einem passenden Kabel für die Verbindung per Zigarettenanzünder ausgeliefert werden.

Anzeige

Als weitere Alternative bzw. wenn man nur eher selten die Handy Navigation nutzt, kann man auf externe USB Stromquellen* zurückgreifen, um das Smartphone im Notfall mit Strom zu versorgen. Diese sind auch für viele anderen Gelegenheiten wie Festivals, Campingausflüge und Co sehr empfehlenswert, wo man nicht immer einen Stromanschluss findet. Am besten testen sie selbst, welche Lösung ihnen zusagt.

Internetverbindung

Einer der größten Nachteile der Handy Navigation ist die bei vielen Apps benötigte dauerhafte Internetverbindung, um eine korrekte und unterbrechungsfreie Routenfindung zu gewährleisten. Gerade auf dem Land kann es schnell einmal zum Ausfall des Internets kommen, was nicht unbedingt von Vorteil ist wenn man sich in der Gegend nicht auskennt.

Wenn sie zudem über die eigenen Landesgrenzen hinaus z.B. in Europa mit dem Auto unterwegs sein wollen, führt die Krux der erforderlichen Internetanbindung zu einem weiteren Problem. Es können in dem Fall nämlich beträchtliche Roaming Gebühren anfallen, sofern sie nicht über ein entsprechendes Roaming Paket verfügen.

Nur wenige Apps bieten auch eine funktionierende Navigation über Offline Maps, oftmals sind diese jedoch kostenpflichtig. Doch wenn sie offline navigieren, müssen sie bei der Navi App in der Regel aber auf eine weitere Funktion verzichten, nämlich die Stauwarnungen. Denn Verkehrsinformationen werden am Handy, sofern ihre Navi App diese überhaupt anbietet, ebenfalls per Internet abgerufen. Ohne Internet somit auch keine Verkehrswarnungen.

Halterung

Ein weiteres Zubehör das man sich für die Handy Navigation zulegen muss, neben einem Adapter für die Stromversorgung, ist eine passende Halterung für die Befestigung im Fahrzeug. Auch für Smartphones gibt es da bereits zahlreiche Varianten aus denen man wählen kann. Bei den bewährten Navigationsgeräten von TomTom, Garmin, Becker und Co sind diese im Normalfall bereits im Lieferumfang enthalten.

Anzeige

Bedienung

Möchte man die Wegfindung statt über die Steuerung des Touchscreens vorwiegend per Sprachbefehl nutzen, dann funktioniert dies im Normalfall auf den Android, Apple und Windows Smartphones aufgrund der immer ausgereifteren Sprachsteuerung wesentlich besser, als selbst auf vielen klassischen Navis. Dort ist man meist auf eine beschränkte Anzahl fester Sprachbefehle beschränkt. Hat man diese jedoch erstmal heraus, dann klappt auch dort die Bedienung mittels Stimme ohne Probleme, wie Navi Tests und Kundenerfahrungen zeigen.

Wenn es um die Touchscreen Bedienung geht, dann ist man bei der Navi App natürlich auf die Displaygröße seines Smartphones beschränkt. Bei eher kleineren Displays im Bereich von 4 Zoll braucht man hier und da schon etwas Geduld bei der Bildschirmbedienung. Wer seine Nerven schonen möchte und große übersichtliche Displays bevorzugt, für den gibt spezielle Navigationsgeräte mit aktuell bis zu 7 Zoll großen Bildschirmen.

Kartenmaterial

Sowohl was den Preis als auch die Qualität betrifft unterscheidet sich das Kartenmaterial teilweise sehr stark zwischen den verschiedenen Navi Apps. Es gibt kostenlose Apps die auch unentgeltlich Karten anbieten, solche wo man für zusätzliche Karten bezahlen muss und Apps die grundsätzlich kostenpflichtig sind. Man sollte sich vorab ansehen welches Kartenmaterial mit dabei ist. Die Qualität der Karten ist teilweise schon sehr gut, wobei sie aber vor allem bei vielen kostenlosen Apps nicht an die Kartenqualität der großen Anbieter richtiger Navigationsgeräte wie TomTom oder Garmin heranreicht.

Tipp zur Standortermittlung & GPS in der Navi App

Wer kennt ihn nicht, den Datenhunger aktueller Smartphones, egal ob darauf Android, iOs oder Windows läuft. Die Geräte erfassen laufend verschiedenste Benutzerdaten und nicht jeder möchte das. Viele Handynutzer deaktivieren daher von vornherein diverse Einstellungen wie GPS oder die Standortermittlung des Gerätes. Ist dies der Fall muss man bedenken, dass eine Navi App im Normalfall auf diese Funktionen zurückgreift und sie daher vor jeder Nutzung eventuell wieder eingeschalten werden müssen, sonst sucht man oft vergeblich nach einem GPS Signal und die Ortung schlägt fehl.

Preis

Wenn sie bereits ein Smartphone besitzen, dann navigiert es sich damit in der Regel günstiger, wobei man allerdings wie hier angeführt mit einigen Nachteile leben muss. Wenn einem der Funktionsumfang einer kostenlosen Navi App ausreicht, dann fallen nur Kosten von ca. 30 € für eine Halterung und einen USB Adapter zwecks Stromversorgung an. Greift man hingegen auf bewährte kostenpflichtige Apps mit umfassenden Funktionen zurück, dann können hier je nach gewählter Navi App schon mal gut 60 € zusätzliche Kosten entstehen. Zu einem Preis von ca. 100 € erhält man dann aber auch bereits ein richtiges Navigationsgerät und sollte abwägen was man bevorzugt.

Letztlich bietet die Handy Navigation Vorteile und Nachteile und jeder muss für sich entscheiden auf was er am meisten Wert legt. Möchte man eher gelegentlich und günstig nur im eigenen Land navigieren und stört sich nicht an den Nachteilen, dann sollte man zur Navi App greifen. Eine Auswahl an aktuellen Navi Apps wird demnächst in einem eigenen Artikel vorgestellt. Möchte man hingegen auch im Ausland unterwegs sein, sich keine Gedanken um Akku und Internetverbindung machen müssen und auf die Funktionsvielfalt und Erfahrung von etablierten Marken wie TomTom und Garmin bauen, dann ist man mit einem richtigen Navigationsgerät besser aufgehoben.

(Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm / Preise werden stündlich aktualisiert und können abweichen. Maßgeblich ist der Preis laut Verkäuferwebsite zum Kaufzeitpunkt)
Teile diesen Beitrag